04040404Stunden
02020202Minuten
41404041Sekunden

Perianalthrombose vorbeugen

Empfindest du Schmerz und ein Druckgefühl am After? Normalerweise wird hier an Hämorrhoiden gedacht. Es kann aber auch sein dass es sich um eine Perianalthrombose handelt. Woher kommt der schmerzhafte Knoten und wie kann man ihn richtig behandeln?

Oft sind die Veränderungen am After Hämorrhoiden, doch nicht immer. Denn nicht jede Aussackung oder Verdickung hier sind Hämorrhoiden. Es kann nämlich auch eine Perianalthrombose sein. Diese entsteht durch Blutstau. Andere Gründe können Beckenbodendruck, schweres Heben, starkes Pressen während des Stuhlgangs und die Schwangerschaft sei. Wird der Schließmuskel belastet, kann das auch eine Analthrombose auslösen. Oft jedoch gibt es keinen offenen Grund der auf die Perianalthrombose hinweist.

Doch was sind eigentlich die Symptome der Perianalthrombose? Perianalthrombose führt zu Schmerzen am After und starkem Druck darauf. Es fühlt sich an wie ein Fremdkörper. Es ist spürbar als ein Praller Knoten am Rand des Afters. Die Knoten sind immer unterschiedlich groß. Eine Möglichkeit die Knoten zu sehen, ist es den Spiegel zu nutzen.

Perianalthrombose oder Hämorrhoiden

Hierfür ist wichtig zu wissen, dass Hämorrhoiden nur innerhalb des Anuses vorkommen, jedoch Außen sichtbar sind. Eine gute Verdauung ist extrem wichtig bei diesen Beschwerden. Ist die Verdauung nicht so gut, kann das diese Beschwerden auslösen.

Hämorrhoiden können leicht bluten, eine Perianalthrombose kann nur Bluten wenn sie platzen. Wenn du also Blutspuren während des Stuhlgangs hast oder in deiner Wäsche, kann es ein Hinweis sein. Einem Arzt genügt ein Blick auf deinen Hintern um entscheiden zu können um was für eine Art Beschwerde es sich handelt. Deswegen empfiehlt es sich einen zu besuchen. Falls notwendig, wird er dafür sorgen dass weitere Untersuchungen folgen. Eine Darmspiegelung kann beispielsweise herausfinden ob es sich um eine Perianalthrombose handelt, oder um einen Darmkrebs.

Ursachen einer Perianalthrombose

Eine Perianalthrombose ist ein Gerinnsel des Blutes, welches am Rand des Anuses, oder innen drinnen, Venen verstopft. Diese Schwellung ist schmerzhaft, und kann innerhalb ein paar Stunden auftreten. Ursachen für die Entstehung sind: Druck am Unterbauch, eine Schwangerschaft, Hust, Sport und zu starkes Pressen beim Stuhlgang. Auch das Sitzen auf einer kalten Unterlage, langes Sitzen oder angespanntes Sitzen kann dazu führen. Wenn du eine der folgenden Dinge in zu hohen Mengen konsumierst, kann eine Perianalthrombose auch auftreten: Alkohol, Kaffee oder Gewürze. Analsex, Durchfall, Verstopfungen und Stress können die Erkrankung auch auslösen. Bei der Regel haben Frauen auch ein hohes Risiko diese Beschwerden zu erhalten.

Sind deine Hämorrhoidalpolster vergrößert, ist das Risiko für eine Perianalthrombose auch erhöht. Schließlich fließt das Blut im Bereich des Afters langsamer, was Thrombosen hervorruft. Leidest du also an Hämorrhoiden, ist dein Risiko an einer Perianalthrombose zu erkranken auch erhöht.

Behandlung einer Perianalthrombose

Eine Perianalthrombose ist wie wir bereits wissen, nicht wirklich gefährlich. Es ist nur extrem Schmerzhaft. Wenn du die Stellen kühlst, kann das zuerst einmal gut gegen die Schmerzen und die Schwellungen helfen. Vaseline oder eine andere Fettcreme sorgt dafür, dass die Haut elastischer wird und auch bleibt. Oft gehen Perianalthrombosen nach kurzer Zeit von alleine weg. Ist dies nicht der Fall, platzen die Knoten, oder es treten Schmerzen auf, dann solltest du eine Operation in Betracht ziehen. Dann besteht nämlich eine Gefahr sich zu infizieren. Bei der Operation führt der Arzt einen ambulanten Eingriff aus. In den häufigsten Fällen ist eine leichte Betäubung ausreichend. Jetzt entfernt der Arzt die Krankhafte Stelle komplett. Meistens sind die Beschwerden danach sofort wieder weg. Oft kann der Patient am nächsten Tag bereits wieder ganz normal in den Alltag einsteigen. 

Eine Operation ist nur in den seltensten Fällen notwendig, oft ist es genug sich selbst mit Medikamenten zu behandeln. Es können zur Behandlung von Perianalthrombose Hämorrhoiden salben verwendet werden. Diese haben einen betäubenden Inhaltsstoff, der sich lokal auswirkt. Salben die Kortison beinhalten helfen auch, sollten aber nur kurzfristig genutzt werden, damit keine Schäden an der Haut entstehen. Hast du starke Schmerzen kannst du eine Salbe nehmen die Schmerzen lindert.

Wenn du die Perianalthrombose ohne eine OP behandelst, solltest du in kurzer Zeit mit Verbesserungen rechnen können. Wichtig ist während dieser Zeit nur folgendes: 

  • Der Stuhlgang sollte weich sein, also nicht zu fest aber auch nicht zu flüssig. Um das zu gewährleisten kannst du deine Ernährung einfach umstellen und genügend Flüssigkeit zu dir nehmen. 
  • Verzichte des Weiteren auf Abführmittel, schließlich sind diese schlecht für die Verdauung.
  • Nach dem Stuhlgang den After abduschen und trocken föhnen. Nicht trocken reiben, das reizt nur unnötig.
  • Körperliche Anstrengungen wie heben oder Pressen solltest du auch vermeiden.

Vorbeugung einer Perianalthrombose

Wenn du deine Perianalthrombose verloren hast, oder einfach nur sicherstellen möchtest dass du sie nicht bekommst. Gibt es einige Dinge die du beim Vorbeugen beachten solltest. Gerade das Thema Ernährung spielt hier eine besonders wichtige Rolle. Hältst du dich an eine ausgewogene Ernährung kannst du sicherstellen niemals an einer Perianalthrombose zu erleiden. Doch was genau ist eine „ausgewogene Ernährung“? Grundsätzlich ist das ganz einfach, versuche nur dass du dich ballaststoffreich ernährst. Was natürlich noch dazu gehört ist, darauf zu achten genügend Flüssigkeit zu sich zunehmen. Diese beiden Sachen sind gute Grundsteine, für eine Ernährung die Perianalthrombose vorbeugen soll. Als weiteren Tipp kann ich dir geben, dass du dich sportlich betätigst. Dabei ist es egal ob du einfach ein Hobby wie Fußball, Reiten, etc ausübst, oder ob du intensiverer Sportarten ausübst. Versuche einfach nur keinen faulen Lifestyle zu pflegen, viel zu sitzen oder zu liegen. Achte auf all diese Dinge und du kannst eine Perianalthrombose erfolgreich vorbeugen.

Falls du die Perianalthrombose nicht vorbeugen kannst, und die Befürchtung hast daran zu leiden, muss eine Diagnose gestellt werden. Die Thrombose entsteht in recht kurzer Zeit und verursacht starke Schmerzen. Wie bereits erwähnt heilen diese zwar normalerweise ab, doch sicher kann man sich nie sein. Deswegen sollte man um sicher zu gehen Definitiv einen Arzt aufsuchen. Dieser kann dir weiterhelfen, und dir erklären wie du vorgehen musst. Ob du alles selbst behandeln kannst, welche Medikamente du benötigst, welche Salben oder ob ein Operativer Eingriff notwendig ist.

Weitere Artikel:

© haemorrhoiden-formel.de

Tracking Pixel